Medizin


Ursachen der Karzinoid-Tumore

Es ist nicht klar, welche Ursachen Karzinoid-Tumoren. Im Allgemeinen, Krebs entsteht, wenn eine Zelle entwickelt Mutationen in der DNA. Die Mutationen erlauben der Zelle weiter wachsenden und sich teilenden wenn gesunde Zellen normalerweise sterben würden.

Die anfallenden Zellen bilden einen Tumor. Krebszellen können in der Nähe gesundes Gewebe und die Ausbreitung auf andere Teile des Körpers eindringen.

Ärzte wissen nicht, was bewirkt, dass die Mutationen, die zu Karzinoid-Tumoren führen kann. Aber sie wissen, dass Karzinoid-Tumoren in neuroendokrinen Zellen entwickeln.

Neuroendokrinen Zellen in verschiedenen Organen im ganzen Körper. Sie führen einige Nervenzellen Funktionen und einige Hormon-produzierenden endokrinen Zellfunktionen. Einige Hormone, die von neuroendokrinen Zellen hergestellt werden, sind Cortisol, Histamin, Insulin und Serotonin.

Risikofaktoren von Karzinoid-Tumore

Faktoren, die das Risiko von Karzinoid-Tumoren erhöhen, sind:

Höheres Alter. Ältere Erwachsene sind eher mit einem Karzinoid-Tumor diagnostiziert werden, als es jüngere Leute oder Kinder.

Geschlecht. Frauen sind häufiger als Männer Karzinoid-Tumoren zu entwickeln.
Familiengeschichte.

Komplikationen der Karzinoid-Tumore

Die Zellen von Karzinoid-Tumoren können Hormone und andere Chemikalien, was zu einer Reihe von Komplikationen, einschließlich:

Karzinoid-Syndrom. Karzinoid-Syndrom verursacht Rötung oder ein Gefühl von Wärme in Ihrem Gesicht und Hals (Hautrötung), chronischer Durchfall, und Atembeschwerden, unter anderem Anzeichen und Symptome.

Karzinoid-Herzerkrankung. Karzinoidtumoren kann sezernieren Hormone, die Verdickung der Schleimhaut des Herzkammern verursachen können, Ventile und Blutgefäße. Dies kann zu undichten Herzklappen und Herzinsuffizienz, die Ventil-TEP Operation erfordern kann dazu führen,. Karzinoid-Herzerkrankung kann in der Regel mit Medikamenten kontrolliert werden.

Cushing-Syndrom. Eine Lunge Karzinoid produzieren kann ein Überschuss des Hormons dazu führen, dass Ihr Körper zu viel des Hormons Cortisol produzieren kann.